Brasilien Aktuell

09.08.2016 - DIHK-Newsletter: Brasilien - schafft das Land die Wende?

17.05.2016 - Neu erschienen: NRW-Report Außenwirtschaft 2015/2016

28.01.2016 - Neu bei GTAI: Wirtschaftstrends zum Jahreswechsel 15/16 (GTAI)

03.12.2015 - Oposition startet Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma (DW)

28.09.2015 - Neu bei GTAI: Brasilien, strategischer Markt mit Herausforderungen

18.09.2015 - 3 desafios para facilitar comércio Brasil-Alemanha (ComEx)

15.09.2015 - Brasiliens Regierung plant massives Sparprogramm (DW)

20.08.2015 - Gemeinsame Erklärung: Erste D-BR Regierungskonsultationen

__________________________________________________________________

09.08.2016 - Newsletter DIHK International Aktuell: Brasilien - schafft das Land die Wende?

Brasilien, vor wenigen Jahren noch eine der großen aufstrebenden Volkswirtschaften, ist heute in einer tiefen Wirtschafts- und Gesellschaftskrise. Die Olympischen Spiele sind eine Chance für das Land, endlich wieder positive Schlagzeilen zu machen. Der Newsletter des DIHK "International Aktuell - Brasilien - schafft das Land die Wende?" analysiert die gegenwärtige Wirtschaftslage und bewertet die aktuellen Chancen, die sich trotz der Krise für deutsche Unternehmen ergeben.

Quelle: DIHK, 04.08.2016

__________________________________________________________________

17.05.2016 - Neu erschienen: NRW-Report Außenwirtschaft 2015/2016

Das Jahr 2015 war für die Exportwirtschaft kein leichtes: Langjährige Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft wie China verlieren an Schwung und die Krise in Russland und der Ukraine hat großen Einfluss auf das internationale Geschäft vieler Unternehmen. Trotz des schwierigen Umfelds konnte die nordrhein-westfälische Wirtschaft ähnlich viel exportieren wie im Vorjahr. Die Unternehmen in NRW haben es verstanden, ihr Angebot zu diversifizieren und kriselnde Märkte hier durch Wachstumsmärkte dort zu ersetzen.

Nordrhein-Westfalen liegt mit seinem Exportumsatz von über 180 Milliarden Euro damit unter den Bundesländern auf Platz zwei. Wachsende Exporte in die USA, das Vereinigte Königreich oder die neuen EU-Mitgliedsstaaten kompensieren die schwache Nachfrage aus anderen Regionen.

Quelle: IHK NRW, April 2016

__________________________________________________________________

28.01.2016 - GTAI veröffentlicht neue Ausgabe der Wirtschaftstrends zur Jahreswende 2015/2016

São Paulo (gtai) - Brasiliens Wirtschaft zeigt Ende 2015 keine Anzeichen für einen baldigen Aufschwung. Der Konsum ist angesichts steigender Arbeitslosigkeit, hoher Zinsen und Inflation eingebrochen. Unternehmen warten mit Investitionen und außer einem strengen Sparkurs kommen weder von Regierung noch Opposition konstruktive Vorschläge. Gegen Präsidentin Dilma Rousseff läuft ein Amtsenthebungsverfahren, dem Experten aber wenig Chancen einräumen. Brasilien droht eine mehrjährige Rezession. Zum Trendbericht.

Den vollständigen Beitrag von Oliver Döhne (gtai-Korrespondent vor Ort in Brasilien), ebenso wie eine Kurzfassung und weitere sehr lesenswerte, aktuelle Informationen zum Wirtschaftsklima vor Ort in Brasilien finden Sie unter www.gtai.de

__________________________________________________________________

03.12.2015 - Brasilianische Opposition startet Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Rousseff

(Quelle: Deutsche Welle) In Brasilien hat die konservative Opposition das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff gestartet. Die Politikerin der Arbeiterpartei soll den Staatshaushalt geschönt haben, um ihre Wiederwahl im vergangenen Jahr zu sichern. Die 67-Jährige weist alle Vorwürfe von sich. Maßgeblich vorangetrieben wird das Verfahren zur Entmachtung der Regierungschefin von Parlamentspräsident Eduardo Cunha, der mit Rousseff politisch verfeindet ist. Cunha fühlt sich von der Präsidentin bei millionenschweren Korruptionsvorwürfen gegen ihn im Stich gelassen. Ob es tatsächlich zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff kommen wird, ist noch nicht sicher. Zunächst muss ein Sonderausschuss des brasilianischen Parlaments darüber entscheiden, ob das Ansinnen der Opposition berechtigt ist. Wird der Antrag genehmigt, müssen die Abgeordneten über die Einleitung des eigentlichen Amtsenthebungsverfahrens abstimmen.

Ausführlicher Beitrag und Infos unter: www.dw.com

__________________________________________________________________

28.09.2015 - Neue Broschüre von GTAI: Brasilien, strategischer Markt mit Herausforderungen

(Quelle: GTAI) Eine neue, hervorragende und aktuelle Broschüre mit dem Titel ´Brasilien: Strategischer Markt mit Herausforderungen` ist im September 2015 von GTAI veröffentlich worden. Die Autorinnen und Autoren Dr. Ursula Bachem-Niedermeier, Oliver Döhne, Corinna Päffgen, Gloria Rose, Susanne Scholl und Florian Steinmeyer haben unter der REDAKTION von Dr. Hans-Peter Hüssen und Florian Steinmeyer eine starke inhaltliche Übersicht zusammengestellt, die eine intensive und konzentrierte Lektüre lohnt. Für Marktinteressierte und Kenner. Einen download dieser GTAI-Broschüre finden Sie hier

Bestellen Sie Ihre Printversion kostenlos unter: www.gtai.de

__________________________________________________________________

18.09.2015 - 3 desafios para facilitar o comércio entre Brasil e Alemanha

(Quelle: ComEx, Agência CNI de Notícias)

A Alemanha é o quarto parceiro comercial do Brasil, atrás de China, Estados Unidos e Argentina, com participação de 4,5% no total da corrente de comércio brasileira de bens. Para os alemães, excluída a União Europeia, o Brasil ocupa a quarta posição como destino de investimento direto. Mas, nos últimos anos, o intercâmbio comercial entre os dois países tem diminuído. As exportações brasileiras para o país caíram 18,5% e as importações de produtos alemães aumentaram 10,2%. A balança comercial pesa mais para o lado alemão e registra déficit no Brasil. Há cerca de 1,5 mil empresas alemãs em território brasileiro, que representam 10% de todo o nosso PIB industrial.

Com o objetivo de melhorar essa relação, a Confederação Nacional da Indústria (CNI) e a Federação das Indústrias Alemãs (Bundesverband der Deutschen Industries - BDI), em parceria com a Federação das Indústrias do Estado de Santa Catarina, organizam o 33º Encontro Econômico Brasil-Alemanha, entre os dias 20 e 22 de setembro. O evento vai discutir a “Cooperação para Superar Desafios”. Confira alguns dos principais desafios para melhorar a relação comercial entre os dois países:

1. Negociar acordo para evitar a bitributação
Brasil e Alemanha já tiveram um acordo bilateral para evitar a dupla tributação de empresas mas, em 2005, o governo do primeiro-ministro Gerhard Shroeder o invalidou. O então chanceler queria seguir o modelo da Organização para a Cooperação e o Desenvolvimento Econômico (OCDE), no qual a tributação ocorre no domicílio do investidor. O Brasil tem o seu próprio modelo, em que mistura regras dos Estados Unidos, das Nações Unidas e da OCDE. Nesse caso, a cobrança do imposto é feita no país de investimento. Estudo da CNI mostra que mais de 60% das empresas sofrem com a dupla tributação e as exportações para a Alemanha estão entre as mais prejudicadas.

2. Avançar nas negociações de acordo de livre comércio entre Mercosul e União Europeia
O Brasil tem enfrentado um grande desafio para retomar o crescimento econômico. Nesse momento, o país precisa de uma maior integração à economia global, para ampliar mercados consumidores, ganhar competitividade e reduzir custos. O mercado doméstico não é mais suficiente diante da ocupação da China – e os outros mercados só poderão ser mantidos se o Brasil tiver preferências comerciais e regras que compensem sua baixa competitividade frente aos chineses. Diante disso, a Alemanha, com sua liderança, pode ajudar o Brasil para que negociações objetivando um acordo entre o Mercosul e a União Europeia avancem ainda este ano.

3. Assinar acordo de reconhecimento mútuo do Operador Econômico Autorizado brasileiro e europeu
O Operador Econômico Autorizado (OEA) é um programa da Organização Mundial de Aduanas, que existe em 60 países e favorece a atração de investimentos. O OEA é um certificado que reduz o tempo e o custo de despacho nos portos de empresas previamente cadastradas pelas receitas federais. No Brasil, ele ainda está em fase de implementação, mas precisa ser reconhecido por outros países para evitar a duplicidade do controle das aduanas e facilitar a verificação e entrada das mercadorias que circulam na cadeia logística internacional.

Fonte: Agência CNI de Notícias

Lesen Sie den vollstädigen Beitrag unter: www.cin-ce.com.br

__________________________________________________________________

15.09.2015 - Brasiliens Regierung plant Milliardenkürzungen

(Quelle: Deutsche Welle, Beitrag vom 15.09.2015, fab/as (dpa, afp))

Die brasilianische Regierung plant angesichts der tiefsten Wirtschaftskrise seit Jahren Kürzungen von 26 Milliarden Real (5,9 Milliarden Euro) im Haushalt für das kommende Jahr. Planungsminister Nelson Barbosa und Finanzminister Joaquim Levy kündigten in Brasilia an, dass zehn von 39 Ministerien aufgelöst werden sollen, was eine Streichung von 1000 Stellen bedeute. Zudem sollen im öffentlichen Dienst Löhne eingefroren werden. Auch soziale Ausgaben etwa im Wohnungs- und Gesundheitsbereich sollen gekürzt werden. Das Sparprogramm gilt als Reaktion auf die jüngste Abstufung auf Ramschniveau durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's. Brasilien leidet unter einer Inflation von fast zehn Prozent und an einer Rezession.

Angesichts der tiefsten Wirtschaftskrise seit Jahren plant die brasilianische Regierung Kürzungen von 26 Milliarden Real (5,9 Milliarden Euro) im Haushalt für das kommende Jahr. So sollen unter anderem Gehaltserhöhungen im öffentlichen Dienst von Januar auf August verschoben werden. Die Zahl der Ministerien soll um zehn auf 29 reduziert werden, was die Streichung von rund 1000 Jobs bedeuten würde. Zudem sollen Sozialausgaben im Gesundheits- und Wohnungswesen gekürzt werden. "Dies sind wichtige Korrekturen", sagte Finanzminister Joaqim Levy bei der Vorstellung des Sparpakets.

Längste Rezession seit 1931

Erst im August hatte die brasilianische Regierung bekannt gegeben, dass sich die weltweit siebtgrößte Volkswirtschaft offiziell in der Rezession befindet. Diese Entwicklung könnte sich demnach bis 2016 fortsetzen. Das wäre dann die längste Rezession seit 1931. Präsidentin Dilma Rousseff hatte zuletzt noch mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Real (6,9 Milliarden Euro) für 2016 geplant. Doch die Abstufung durch die Ratingagentur Standard & Poor's auf Ramschniveau hat sie wohl die Notbremse ziehen lassen.

Schulden, Inflation und Korruption

Neben dem Schuldenproblem und der Rezession leidet Brasilien zurzeit noch unter einer starken Inflation. Hinzu kommen diverse Korruptionsskandale bis in höchste Regierungskreise, etwa beim staatlichen Ölkonzern Petrobras. Umfragen zufolge wollen zwei Drittel der Bürger, dass Rousseff geht - sie war erst vor einem Jahr für eine zweite Amtszeit von vier Jahren gewählt worden.

fab/as (dpa, afp)

Lesen Sie den vollstädigen Beitrag unter: www.dw.de

__________________________________________________________________

20.08.2015 - Gemeinsame Erklärung anlässlich der Ersten Hochrangigen Deutsch-Brasilianische Regierungskonsultationen

(Quelle: die Bundesregierung, Artikel vom 20.8.2015)

Bei den ersten Deutsch-Brasilianischen Regierungskonsultationen wurde die folgende Abschlusserklärung verabschiedet:

Am 19. und 20. August 2015 begrüßte die Präsidentin der Föderativen Republik Brasilien, Dilma Rousseff, in Brasilia die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Angela Merkel, zu den ersten hochrangigen Regierungskonsultationen zwischen Deutschland und Brasilien, an denen 19 brasilianische Minister, 6 deutsche Minister und 5 stellvertretende Minister teilnahmen. (...)

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung unter: www.bundesregierung.de

__________________________________________________________________

14.08.2015 - Erste Deutsch-Brasilianische Regierungskonsultationen in Brasília

(Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Pressemitteilung 279 vom 14.8.2015)

Die stellv. Sprecherin der Bundesregierung, Christiane Wirtz, teilt mit:

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist vom 19. bis 21. August 2015 nach Brasília. Sie wird dort zusammen mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff am 20. August die Ersten Deutsch-Brasilianischen Regierungskonsultationen leiten.

Die Bundeskanzlerin wird begleitet von Vertretern von BMWi, AA, BMF, BMAS, BMEL, BMVg, BMG, BMVI, BMUB, BMBF und BMZ sowie von Staatsministerin Monika Grütters.

Im Mittelpunkt der Regierungskonsultationen werden die Themen Wissenschaft, Technologie und Innovation sowie die Zusammenarbeit im Umwelt- und Klimabereich stehen.

Die Bundeskanzlerin wird am Morgen des 20. August zunächst zu einem Arbeitsfrühstück mit Vertretern der deutschen Wirtschaft zusammentreffen. Daran schließt sich ein bilaterales Treffen mit Präsidentin Rousseff an. Gegen Mittag beginnt die Plenarsitzung der Regierungskonsultationen unter der gemeinsamen Leitung von Präsidentin Rousseff und der Bundeskanzlerin. Anschließend wird eine Reihe von Abkommen unterzeichnet werden.

Danach werden die Bundeskanzlerin und Präsidentin Rousseff gemeinsam vor die Presse treten.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung unter: www.bundesregierung.de

__________________________________________________________________

20.07.2015 - Brasiliens Aufstieg in der Bioökonomie - Vielfältige Chancen im Land der Biodiversität

(Quelle: GTAI Newsletter, Ausgabe Nr.13 vom 20.7.2015)

Neue Gesetze und staatliche Finanzierung beleben in Brasilien die Entwicklung und Nutzung von Biotechnologie. Besonders gefördert wird die Produktion von Biosimilars (Biogenerika) und Biokraftstoffen. Die brasilianische Bürokratie erfordert allerdings viel Expertise. Beim Markteinstieg entscheiden sich daher viele multinationale Biotech-Unternehmen für Partnerschaften.

Lesen Sie den vollständigen Artikel sowie weitere interessante Informationen und Außenwirtschafts-News von GTAI unter: www.gtai.de

__________________________________________________________________

16.07.2015 - Bertelsmann baut Bildungsgeschäft in Brasilien aus

(Quelle: Pressemitteilung Bertelsmann SE & Co. KGaA vom 16.07.2015)

  • Bertelsmann als Ankerinvestor von neuem Bildungs-Fonds mit Bozano Investimentos
  • Investition unterstreicht Wachstumsstrategie des Konzerns
  • Beteiligung mit Zielkapital von 230 Mio. €

Gütersloh/São Paulo, 16. Juli 2015 – Bertelsmann weitet seine Aktivitäten im brasilianischen Bildungsgeschäft weiter aus: Gemeinsam mit der renommierten Investmentgesellschaft Bozano Investimentos legt Bertelsmann einen neuen Fonds auf, der in wachstumsstarke Bildungsunternehmen in dem südamerikanischen Land investieren wird. Ein Investitionsschwerpunkt des mit mehr als 800 Mio. brasilianische Real (ca. 230 Mio. Euro) Zielkapital ausgestatteten Fonds ist der Bereich medizinische Bildung.

Bertelsmann ist mit knapp 40 Prozent Ankerinvestor des neuen Fonds „Bozano Educacional 2“. Neben dem internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen beteiligen sich zahlreiche renommierte private und institutionelle Investoren. Bozano Investimentos fungiert als Manager des Fonds, der voraussichtlich in sechs bis acht Unternehmen investieren wird.

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, sagte: „Diese Investition in Brasilien ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, das Unternehmen wachstumsstärker und internationaler aufzustellen. Wir werden weiter in das Bildungsgeschäft investieren, um den Bereich
mittelfristig zu einer dritten Säule neben Medien und Dienstleistungen für Bertelsmann auszubauen.“

Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie hat Bertelsmann innerhalb des vergangenen Jahres seine Aktivitäten im Bildungsbereich deutlich ausweitet: Neben der Übernahme des Online-Bildungsanbieter Relias Learning im Oktober 2014 investierte der Konzern im Februar des laufenden Jahres in die US-Hochschule Alliant International University und tätigte so erste Schritte zum Aufbau eines internationalen Hochschul-Netzwerks in den Bereichen Medizin und Humanwissenschaften. Ende März erhöhte Bertelsmann zudem seine Beteiligung an dem US-Bildungsdienstleister Synergis Education deutlich. Im Juni investierte Bertelsmann in Affero Lab, den brasilianischen Marktführer für Firmen-Weiterbildung und E-Learning.

Thomas Mackenbrock, Leiter von Bertelsmann Brasilien, erklärte: „Der neue Fonds Bozano Educacional 2 ist der nächste Baustein bei der Umsetzung unserer Brasilien-Strategie im Bereich Bildung. Damit haben wir nun drei Säulen für unser brasilianisches Bildungsgeschäft aufgebaut: Bozano Educational 2, Affero Lab und BR Education Ventures für Investitionen in Bildungstechnologie (EdTech).“

Bozano Investimentos ist eine führende brasilianische Investmentgesellschaft und wird von einem Team renommierter Partner geleitet. Insgesamt verwaltet Bozano Investimentos ein Kapital von mehr als 1,1 Mrd. Euro und hat Standorte in Rio de Janeiro, São Paulo und Recife.

Seit Eröffnung des Corporate Centers in São Paulo im Jahr 2012 investiert Bertelsmannaktiv in brasilianische Fonds und Unternehmen in den Bereichen Education und digitale Medien. Darüber hinaus ist Bertelsmann über seine Unternehmensbereiche seit Jahren in dem südamerikanischen Land aktiv. So hat Fremantle Media (RTL Group) eine wachsende Präsenz und produziert etwa die lokalen Ausgaben ihrer erfolgreichen TV-Formate. Zu Penguin Random House gehört eine Beteiligung an dem brasilianischen Verlag Companhia das Letras. Gruner + Jahr gibt über die Tochter Motor Press Brazil Magazine unter anderem im Bereich Automobil/Motorrad heraus. Arvato bietet ein breites Portfolio an Dienstleistungen an und hat kürzlich in den brasilianischen Finanz-Dienstleister Intervalor investiert.

Über Bertelsmann
Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, die Dienstleister
Arvato und Be Printers, die Musikrechtefirma BMG sowie der E-Learning-Anbieter Relias Learning. Mit mehr als 112.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 16,7 Mrd. Euro. Bertelsmann steht dabei für Kreativität und Unternehmergeist. Diese Kombination ermöglicht die Schaffung erstklassiger Medienangebote und innovativer Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern.

Für Rückfragen:
Bertelsmann SE & Co. KGaA
Andreas Grafemeyer
Leiter Medien- und Wirtschaftsinformation
Tel.: 0 52 41 – 80 24 66
andreas.grafemeyer@bertelsmann.de

Lesen Sie den vollständigen Artikel auch unter: www.bertelsmann.de

__________________________________________________________________

07.07.2015 - Das Netzwerk NRW goes to Brazil PLUS im Magazin MEO der IHK zu Essen

(Quelle: MEO Magazin Juli 2015, IHK zu Essen)

Lesen Sie den vollen Artikel sowie weitere interessante Informationen und News zu Lateinamerika und der Arbeit der IHK zu Essen in der neuesten Juli-Ausgabe des Magazins MEO der IHK zu Essen. Link: http://www.essen.ihk24.de/share/flip/Juli2015/index.html#12

__________________________________________________________________

18.06.2015 - EU-Projekt LEADERSHIP veröffentlicht Dokumente zur lateinamerikanischen IKT-Landschaft

(Quelle: CORDIS - Nachrichten)

Das EU-Projekt zur Förderung von IKT-Forschungs- und Innovationspartnerschaften mit Lateinamerika LEADERSHIP hat mehrere Dokumente und Studien zur lateinamerikanischen IKT-Landschaft sowie zu Forschungs- und Innovationskooperationen veröffentlicht. Darunter vier umfängliche Studien sowie verschiedene Überblicksdarstellungen, welche die Ergebnisse zusammenfassen. Alle Dokumente sind über die Projekt-Homepage freizugänglich. Klicken Sie hier für den Zugang.

Für Brasilien können Sie hier den aktuellen country brief downloaden: Country brief on EU-LAC R&I Cooperation in ICT: Brazil

LEADERSHIP launches new publications to provide an overview of the Latin American ICT landscape

The LEADERSHIP project shares its recent publications aimed at enhancing Europe-Latin America research & innovation cooperation in ICT as well as providing an overview of the Latin American ICT landscape.

With support from the LAC-ICT Expert Group and from other relevant ICT stakeholders and decision makers, the LEADERSHIP consortium has produced three Input Papers on LAC Digital Agendas, ICT Regulations and Funding Mechanisms, as well as a report on ICT R&I priorities. One of the results of this work is the identification of 122 main programs and financing mechanisms totalling US$ 20,456 million, of which 33 % are open to Europeans.

The main findings and conclusions of the above documents are synthesized in the following publications:

  • White book for EU-LAC R&I cooperation in ICT. In 12 pages, the White Book highlights main findings and recommendations on LAC Digital Agendas, ICT Regulations, Funding Mechanisms and ICT R&I priorities. 
  • Policy Briefs on LAC Digital Agendas, Funding Mechanisms and ICT Regulations. In less than 14 pages, each Policy Brief provides key insights, results and recommendations to enhance EU-LAC R&I cooperation in ICT. 
  • Country briefs for EU-LAC R&I cooperation in ICT. In less than 20 pages, each country brief provides an overview of the ICT landscape in Argentina, Brazil, Chile, Colombia and Mexico.

Quelle: CORDIS - Nachrichten, Redaktion: 18.06.2015 von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH

__________________________________________________________________

14.06.2015 - IVAM Fachverband für Mikrotechnik vereinbart Zusammenarbeit mit brasilianischer Universität in Paraíba

(Quelle: BMBF / IVAM Fachverband für Mikrotechnik)

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik und die Universität Mainz vereinbarten ein Kooperationsabkommen mit der brasilianischen Universität Paraíba. Dieses soll die Grundlage für gemeinsame Projekte zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Brasilien und Deutschland schaffen.

Im Rahmen eines Workshops über den Einsatz von Mikroreaktoren in der chemischen Entwicklung und Produktion, der Ende Mai in João Pessoa, Brasilien stattgefunden hat, vereinbarten der IVAM Fachverband für Mikrotechnik und die Universität Mainz je ein "General Academic, Cultural and Scientific Cooperation Agreement" mit der brasilianischen Federal University of Paraíba (in João Pessoa).

Als erste Aktivität wurde die Organisation einer Web-Konferenz vereinbart, in der deutsche Hersteller von mikroverfahrenstechnischen Komponenten und Anlagen ihre Produkte und Dienstleistungen brasilianischen Partnern vorstellen können. Die brasilianischen Partner sollen wiederum die Gelegenheit erhalten, ihre Anforderungen aufzuzeigen.

Zudem wurde vereinbart, dass der Workshop den Kick-off zu einer Veranstaltungsreihe bilden soll, in der regelmäßig neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Mikrofluidik in Südamerika präsentiert werden. Der nächste Workshop soll im Juli 2017 in Rio de Janeiro stattfinden.

Während des Workshops stellte Prof. Löwe von der Universität Mainz neue wissenschaftliche Möglichkeiten beim Einsatz von Mikroreaktoren in der chemischen Entwicklung und Produktion vor. Dr. Thomas R. Dietrich, Geschäftsführer von IVAM, berichtete über die Aktivitäten deutscher Verbände und verschiedener europäischer Mitgliedsfirmen des Verbandes, wie z.B. HNP Mikrosysteme, Invenios oder Little Things Factory, die bereits notwendige Komponenten und Anlagen für den Einsatz dieser Technologie im Bereich Biotechnologie und Chemie herstellen. Dr. Sebastian Härtner von Merck konnte abschließend die Vorteile der neuen Technologie bei der Produktion von Pharmazeutika und Feinchemikalien aufzeigen. Ergänzt wurden die deutschen Vorträge durch brasilianische Beiträge, die sich zum Beispiel mit Simulation der Reaktoreigenschaften (Universität Paraíba) oder dem Einsatz in biotechnologischen Anwendungen (Universität Rio de Janeiro) beschäftigten.

Am letzten Tag des Workshops fand ein Besuch des Forschungsinstituts CTGAS-ER in Natal statt, welches u.a. Forschungsarbeiten für PETROBRAS, einem der größten Erdölkonzerne weltweit durchführt. Vor Ort wurde eine mikroverfahrenstechnische Anlage von Invenios Europe präsentiert, an der die Workshop-Teilnehmer erste praktische Erfahrungen sammeln konnten.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik erwartet ausgehend von dem erfolgreichen Workshop gute wissenschaftliche und wirtschaftliche Kontakte zwischen europäischen und brasilianischen Unternehmen und Instituten.

Quelle: IVAM Fachverband für Mikrotechnik
Redaktion: 18.06.2015 von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH

__________________________________________________________________

17.06.2015 - Brasil e Alemanha discutem oportunidades de investimento

(Quelle: MDIC - Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior)

Brasília (17 de junho) - O secretário-executivo do Ministério do Desenvolvimento Indústria e Comércio Exterior (MDIC), Ivan Ramalho, reuniu-se hoje com uma delegação integrada por presidentes de diretorias e conselhos de administração dos bancos de desenvolvimento estado de Baden-Württemberg, na Alemanha.

Na reunião, a delegação recebeu informações sobre o ambiente de negócios e as oportunidades de investimento no Brasil, principalmente no âmbito do Programa de Investimentos em Logística (PIL), do governo federal. Além disso, os representantes dos bancos alemães puderam conhecer as potencialidades da economia e do mercado brasileiros.

Baden-Württemberg é considerada uma das regiões mais competitivas e a mais inovadora da União Europeia nos setores de alta tecnologia e de pesquisa e desenvolvimento. De acordo com o secretário-executivo do MDIC, o Brasil tem sido um dos principais destinos dos investimentos alemães nas últimas décadas. "Acredito que essa reunião vai trazer muitos resultados positivos para o Brasil. Esperamos atrair ainda mais investidores da Alemanha", afirmou Ramalho.

No encontro, estiveram representados 12 bancos de investimento de Baden-Württemberg e cinco empresas coligadas. Segundo o Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), o Banco Central do estado, aproximadamente 350 das mais de 800 empresas da Alemanha sediadas na região de São Paulo são de Baden-Württemberg.

Também participaram da reunião técnicos do Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social (BNDES), da Caixa Econômica Federal, do Banco do Nordeste e da Agência Brasileira de Promoção de Exportações e Investimentos (Apex-Brasil).

Renai

A Rede Nacional de Informações sobre o Investimento é uma iniciativa da Secretaria do Desenvolvimento da Produção (SDP) do MDIC que tem como foco fornecer ao potencial investidor estrangeiro informações sobre oportunidades de investimentos no Brasil. Além disso, busca apoiar as estruturas federal e estaduais no desenvolvimento de atividades voltadas à promoção de investimentos produtivos e articular medidas de facilitação dos investimentos no país. Saiba mais em www.mdic.gov.br/renai.

Mais informações para a imprensa:
Assessoria de Comunicação Social do MDIC
(61) 2027-7190 e 2027-7198
imprensa@mdic.gov.br

__________________________________________________________________

14.06.2015 - Brasil perde a corrida da Infraestrutura

(Quelle: O Estado de S.Paulo)

Brasilien verliert das Rennen um die Infrastruktur. In 15 Jahren verliert das Land 12 Positionen im globalen Ranking der Wettbewerbsfähigkeit. Somit steht Brasilien unter de 61 vom International Institute of Management Development (IMD) bewerteten Ländern nur noch an 53er Stelle. Konkurrenten investieren mehr in Infrastruktur. Den vollständigen Artikel des ´O Estado de S.Paulo` finden Sie hier im Original auf Portugiesisch. Auf Wunsch können wir Ihnen gerne eine deutsche Zusammenfassung zukommen lassen. Sprechen Sie uns einfach an: info@nrwbrazilplus.de .

Infografik aus dem Originalartikel (Quelle: O Estado de S.Paulo):

__________________________________________________________________

03.06.2015 - Der brasilianische IT-Sicherheitssektor - Chancem für deutsche Mittelständler?

(Quelle: BITMi)

Gemäß einer auf der Fachmesse it-sa 2014 vorgestellten Analyse des Unternehmens Symantec hat Brasilien im Jahr 2013 hinsichtlich der Häufigkeit von Cyberattacken bereits den weltweit achten Platz eingenommen. Nach Angaben des brasilianischen CERT haben sich die Vorfälle 2014 nahezu verdreifacht gegenüber dem Vorjahr. Ausgehend von diesem Sachverhalt wurden auf der Messe eingehend die Notwendigkeiten einerseits einer verstärkten digitalen Bildung der Bevölkerung zu Fragen der IT-Sicherheit und andererseits weitreichender Sicherheitsmaßnahmen des privaten wie öffentlichen Sektors diskutiert. Die Themenbereiche Internet of Things sowie Big Data und Mobility Payment werden in diesem Zusammenhang als besonders relevant erachtet.

Auch gemäß Informationen von Germany Trade & Invest stellt der steigende Bedarf an Daten- und Netzwerksicherheit eine Expansionsachse der IT-Branche dar. Microsoft hat aus diesem Grund eine Niederlassung mit dem Schwerpunkt Digital Crimes in Brasilien errichtet. Neben Viren, Phishing, Social Engineering und Industriespionage steht besonders die Migration von Desktop Computern auf mobile Geräte im Mittelpunkt, unter anderem für Finanztransaktionen. 

Brasilianische Unternehmen und Banken geben keine detaillierten Informationen über erfolgte Attacken bzw. entstandene Kosten durch die Cyberkriminalität heraus; für eine Einschätzung des (enormen) Bedarfs ist man hier auf Aussagen von Systemintegratoren und anderen Fachexperten angewiesen. Es kursieren vereinzelt beeindruckende Zahlen. So wird für das erste Trimester 2011 vom Igarape Institut angegeben, dass allein für die Banken in Brasilien Kosten in Höhe von 380 Millionen US$ durch Betrug entstanden sind.

Zukünftige Tendenzen
Der Bereich Speicherung und Verwaltung von Big Data stellt in brasilianischen Unternehmen gemäß Informationen der Germany Trade & Invest noch ein relativ neues Feld dar. Seit 2014 hat dieses Thema jedoch stetig an Bedeutung gewonnen und wird verstärkt als Managementinstrument in den Blick genommen. Der Jahresumsatz wird 2015 bei rund 788 Mio. US$ prognostiziert und soll bis 2017 auf rund 1 Mrd. US$ steigen. Hauptnutzer ist der Finanz- und Telekommunikationssektor, der entweder über Hardwareinvestitionen die Verarbeitungskapazität und Geschwindigkeit  erhöhen wird oder aber anhand von Software Daten effizienter zu analysieren versucht. Auch Regierung und Handel werden von der Germany Trade & Invest als potenzielle Interessenten geführt.

Ein weiteres Zukunftsthema, das in Brasilien ähnlich wie in Deutschland bereits viel diskutiert wird, ist das Internet of Things. Laut Experten ist mit keinen großen Entwicklungssprüngen zu rechnen, aber bestehende Anwendungen sollen verbessert werden. Die Hardwarebasis in Brasilien dürfte bis Ende 2015 auf 130 Mio. verbundene Geräte ansteigen, das entspricht etwa der Hälfte des lateinamerikanischen IoT-Marktes. Der Datenspeicherspezialist EMC setzt hierbei einen Schwerpunkt auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und Big Data im Öl- und Gassektor. IBM hat ein Big-Data-Zentrum für Banken eröffnet (vgl. Germany Trade & Invest 06.02.2015).

Für deutsche kleine und mittelständische Unternehmen, die sich vor Ort einen detaillierten Einblick in den wachsenden brasilianischen IT-Sicherheitsmarkt verschaffen wollen, ist die Teilnahme an einer Markterkundungsreise der Exportinitiative Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) nach São Paulo und Rio de Janeiro vom 31.08. bis 04.09.2015 möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Markterkundungsreise findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms des BMWi statt. Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU können Sie hier abrufen.

Bei Fragen steht Ihnen Dania Schüürmann als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.bitmi.de

__________________________________________________________________

28.05.2015 - Auslandsinvestitionen: Kostengründe werden wichtiger

(Quelle: DIHK)

Fast jeder zweite deutsche Industriebetrieb investiert mittlerweile im Ausland. Dabei geht es den Unternehmen nicht nur um Vertriebsaufbau und Markterschließung; sie möchten auch ihre Kosten senken. Dass dieses Motiv wieder stärker in den Vordergrund rückt, ist kein gutes Zeichen für die Attraktivität des Standorts Deutschland – und auch nicht für heimische Arbeitsplätze. Der DIHK warnt, dass die von der Bundesregierung diskutierten weiteren Regulierungen die Produktionsverlagerung ins Ausland für die Unternehmen nur interessanter machen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.dihk.de

__________________________________________________________________

22.05.2015 - Dilma: MERCOSUR AGREEMENT with EU is a priority

(Quelle: EUBRASIL)

President Dilma Rousseff quoted in her official speech Thursday (21/05) in Brasilia, the proposed free trade agreement between Mercosur and the European Union (EU), which is awaiting approval of tariff offers. “I would also like to highlight the agreement with the European Union as one of the strategic steps in the international trade area in the region. Making the agreement between Mercosur and the European Union this year is the priority of the bloc’s external agenda”, said the president. The statement came after the visit to the Palacio do Planalto of the President of Uruguay, Tabaré Vázquez.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.eubrasil.eu

__________________________________________________________________

18.05.2015 - Levy points out a Brazilian new thrust in global trade

(Quelle: EUBRASIL, Autor: Enrico Ponzone, Head of European Affairs in EUBrasil– economist and market financial analyst.)

In his keynote speech at the London stock Exchange attended by EUBrasil (13/05), Mr Levy made an unusual comment for a Brazilian Finance minister: addressing a crowded room of investors, he pointed at “a Brazilian new thrust in global trade through measures of trade facilitation with our EU partners” and also mentioned the “need to reduce the costs of compliance”, remarks which will no doubt raise expectations in Brussels where the lack of progress in the Mercosur negotiations was recently reiterated by a senior official of the European External Action Service. These remarks are unusual in that they were not made by the minister of Trade or Agriculture, a key export to the EU, but by the key minister in this second Rousseff administration. Moreover, this was not the usual target audience for such remarks.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.eubrasil.eu

__________________________________________________________________

18.05.2015 - Brasiliens Metropolen mit vielen Hausaufgaben

(Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest, zusammengefasst von Oliver Döhne)

Druck durch Bürger steigt / Versäumnisse immer offenkundiger / Von Oliver Döhne - São Paulo (gtai) - Die gegenseitige Abneigung zwischen den Einwohnern Rio de Janeiros und São Paulos ist legendär, ihre Städte stehen jedoch in vielen Punkten vor den gleichen Problemen. Der Verkehr nimmt Überhand, in der Stromversorgung kommt es zu Ausfällen und die Stadtverwaltungen müssen in Smart City-Lösungen investieren. Beide Metropolen haben die Herausforderungen erkannt und steuern mit Konzepten gegen, für die technologische Lösungen aus dem Ausland unerlässlich sind.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.gtai.de

__________________________________________________________________

12.05.2015 - The government is giving signs of wanting to dismantle the oil sector local content model

(Quelle: EUBRASIL)

The announcement that the government decided to review the model created by the Lula administration for the oil fields extraction attracted much media attention and generated several articles in the Brazilian press.

The requirement that much of the equipment used in the exploration of these fields must be domestically manufactured, turned away private investors and invalidated the model, according to O Estado de São Paulo (11/05).

The Minister of Mines and Energy, Eduardo Braga, said the government is evaluating some possible changes in the oil sector local content model. The statement was made at a presentation by the minister to international investors in the oil industry during the Offshore Technology Conference (OTC) held in the US, between the 3rd and 7th May.

"The analysis of the local content requirements should be made cautiously and strategically, in order to respect the contracts, which may increase some components and relax the requirement for other", according to Braga.

Petrobras presented proposals for changes of this model to ANP - National Agency of Petroleum, according to Valor Econômico. The government must ensure favorable conditions for international investors to invest in areas that the public sector is no longer able to develop.

The newspaper O Globo (04/05), said the Brazilian government is discussing changes in the oil sector regulation, but added the new rules will not take effect before the next round of bidding for oil exploration blocks scheduled for October.

The model currently in place delayed the pre- salt projects due to inability of the national industry to comply with the requirements and this prevented the growth in oil production. Another obstacle is the requirement that Petrobras is the sole operator of the pre-salt fields, with a minimum stake of 30 % in all blocks.

Other encouraging signs of change are visible in the national aviation program. According to O Estado de São Paulo, the Secretariat of Civil Aviation and the Ministry of Environment prepared a resolution that will simplify the licensing process for renovation and construction of airports.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Original unter www.eubrasil.eu

__________________________________________________________________

27.03.2015 - Zinsen und Real locken nach Brasilien

(Quelle:FAZ - von Carl Moses, Buenos Aires, und Hanno Mußler, Frankfurt)

Regierung und Zentralbank kämpfen gegen Haushaltsdefizit und Inflation. Die wirtschaftliche Lage Brasiliens ist unsicher. Es gibt aber Anleihen auch von der deutschen KfW, die 10 Prozent bieten. www.faz.net

__________________________________________________________________

27.03.2015 - Messegelände São Paulo soll erweitert werden

(Quelle: AUMA Compact 06/2015)

Der französische Messe- und Eventveranstalter, Geländebetreiber und Dienstleister GL events plant eine Erweiterung des Geländes Imigrantes Exhibition Center in Sao Paulo, dessen Management das Unternehmen im Jahr 2013 übernommen hatte. Im Zuge der strategischen Neuausrichtung des in São Paulo Expo Exhibition & Convention Center umbenannten Geländes plant GL events, die Ausstattung zu modernisieren, die Ausstellungsfläche zu erweitern sowie zusätzliche Fläche für Kongresse bereitzustellen. Dies sei nötig, um den wachsenden Bedürfnissen der Messeveranstalter und den Marktanforderungen der brasilianischen Messewirtschaft gerecht zu werden. Konkret sind eine Erweiterung der bisherigen Ausstellungsfläche von 40.000 m² auf 80.000 m² sowie 10.000 m² Fläche für Kongresse geplant. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen und werden voraussichtlich 24 bis 30 Monate in Anspruch nehmen. www.saopauloexpo.com.br

__________________________________________________________________

20.03.2015 - B.BICE+ offers travel grants for researchers in Brasil and Europe

(Quelle: EUBRASIL)

In a new initiative to support Science, Technology and Innovation projects between the European Union and Brazil, B.BICE+ project launched two calls for travel grants. The two categories are for trips to international events and exchange between representatives of Brazilian and European institutions. 

B.BICE+ will fund EU-Brazil travels to international events when researchers have the opportunity to promote the result of projects developed in collaboration between countries, or working visits where researchers can build or reinforce a long term partnership or prepare future EU-Brazil collaborative research projects. B.BICE+ will offer grants up to € 3000.

The second category of the grant is for exchange trips between representatives of Brazilian and European institutions. This call is designed especially for members of innovation organisations, such as technology transfer offices and innovation management; laboratories or research institutions and innovation agencies and networks, such as clusters, Science and Technology parks and business incubators. The grant offered is also up to € 3000. 

B.BICE+ is an International Cooperation (INCO) project funded by the European Commission whose aim is to enhance bilateral cooperation and to support political dialogue in Science, Technology and Innovation (STI) among Europe and Brazil.
More information on the calls: http://www.b-bice-plus.eu/

__________________________________________________________________

18.03.2015 - Forum Brazil-Europe: Brazil can have more influence in the world politics

(Quelle: EUBRASIL)

EUBrasil Association emphasized during the XXII Forum Brazil-Europe organised by the Konrad Adenauer Foundation that Brazil and the European Union need to work together to increase trade and investment opportunities in both regions. The event was held on 17/03 at the Brazilian Congress, in Brasilia, with the participation of 25 European and Brazilian speakers and 200 delegates. 

“The strategic partnership between the EU and Brazil is our ability to face the global challenges together”, said Ambassador Ana Paula Zacarias, head of the EU Delegation in Brazil, at the opening. She highlighted that the XXII Forum Brazil-Europe marks the beginning of the agenda of bilateral dialogues this year, which includes a meeting of the EU-Brazil Joint Committee, a series of dialogues on education, drugs, human rights and information society, as well a visit to Brazil by the High Representative of the EU for Foreign Affairs and Security Policy Federica Mogherini, scheduled for May, and the VIII Brazil-EU Summit, in the second half of the year. 

Felix Dane, representing the Konrad Adenauer Foundation in Brazil, stressed the importance of good relations between countries. “The States are not sovereign anymore because the economy is now interconnected. We cannot think of isolated countries anymore”.

“Brazil is seen abroad as a very important global player”, said the member of European Parliament Paulo Rangel, who is president of the Delegation for Relations with Brazil. He added: “Brasil has grown not only economically but has grown with improvements in human rights and social development. This is the main difference between Brazil and the other BRIC countries and Brasil has the potential to influence developing countries for its experience”. 

The Brazilian parliamentarian Eduardo Barbosa, president of the Parliamentary Group Brazil-UE, said that “Brazil and EU reached one of the highest points in the history of their political, economic and trade relations, but these have not yet reached their full potential”. 

Economy and Environment

Enrico Ponzone, EUBrasil’s Director for European Affairs, also stressed the importance of the partnership between Brazil and EU, during the debate on economy and environment. “However, the private sector needs to have better representation in Brussels, where there is only the presence of traditional institutions”, he said. 

Ponzone reminded that regulations are the main barrier for business between the bloc and Brazil and said that “through dialogues, Brazil is able to advance agendas and important themes, such as in the agribusiness”. He commented on the cooperation on environmental issues, especially in relation to renewable energy, saying that this could be an incentive to increase use of etanol in the EU. 

Eduardo Viola, a Political scientist at University of Brasilia, also participated in the debate on economy and environment. He pointed out that although Brazil has advanced greatly in the implementation of policies related to low-carbon since 2009, the current government could put more efforts in this area. “Brazil would be able to present a great proposal and I believe that eventually we will converge with the EU in relation to the environmental policies, but not at this time”. 

The XXII Forum Brazil-Europe was organised by the Konrad Adenauer Foundation, in cooperation with the Brazilian Parliamentary Group for EU-Brazil Relations, the Delegation of the European Union to Brazil, the University of Brasília, and with support of EUBrasil and InfoRel.

__________________________________________________________________

07.07.2015 - Das Netzwerk NRW goes to Brazil PLUS in der März-Ausgabe des Magazins MEO der IHK zu Essen

(Quelle: MEO Magazin März 2015, IHK zu Essen)

Lesen Sie den vollen Artikel sowie weitere interessante Informationen und News zu Lateinamerika und der Arbeit der IHK zu Essen in der neuesten Juli-Ausgabe des Magazins MEO der IHK zu Essen. Link: http://www.essen.ihk24.de/share/flip/Maerz2015/index.html#40

__________________________________________________________________

15.03.2015 - 1,5 Millionen demonstrieren gegen Brasiliens Präsidentin Rousseff

Link zum vollständigen Beitrag der ZEIT ONLINE: 1,5 Millionen demonstrieren gegen Brasiliens Präsidentin Rousseff

__________________________________________________________________

13.03.2015 - Befristete Zollsenkung für zahlreiche IT-Produkte und Maschinen

Link zum vollständigen Beitrag der GTAI Germany Trade & Invest: Befristete Zollsenkung für zahlreiche IT-Produkte und Maschinen

__________________________________________________________________

28.02.2015 - Brazil`s coming recession. The crash of a titan.

Link zum vollständigen Beitrag der The Economist: Brazil`s coming recession. The crash of a titan.

__________________________________________________________________

26.02.2015 - Rousseff will Brasilien zum Bildungsland machen

__________________________________________________________________

26.02.2015 - David Barioni Neto is the new president of Apex-Brasil. Executive has extensive experience with corporate governance, imports and exports and management of close corporations and publicly traded companies (Quelle: EUBRASIL).

David Barioni Neto took office as the new president of the Brazilian Trade and Investment Promotion Agency (Apex-Brasil) during a ceremony held Tuesday (24/02) at the agency’s headquarters in Brasilia. The ceremony was attended by Brazil’s minister of Development, Industry and Trade Armando Monteiro, who took office as president of the Directors Board.

David Barioni Neto is a business administrator with previous experience as vice president of the Brazilian airlines GOL and president of TAM.
“We brought to the presidency of Apex-Brasil a person with comprehensive experience in the private sector. He chaired major companies in Brazil and has a great understanding of what the country’s insertion in the international market means”, said minister Armando Monteiro.
Apex-Brazil new president believes that his experience can bring closer together private and public sectors.

“I thought it was time to contribute somehow with the public sector, bringing a view of the private sector so both sides can be closer. These are two sides that should be aligned. The private sector is very fast, what creates a mismatch against the more normative feature of the public sector. We can only increase exports working together”, explained Barioni Neto.

About Apex-Brasil:
The Brazilian Trade and Investment Promotion Agency (Apex-Brasil) works to promote Brazilian products and services abroad, and to attract foreign investment to strategic sectors of the Brazilian economy. 
Apex-Brasil organizes several initiatives aiming to promote Brazilian exports abroad. The Agency´s efforts comprise trade and prospective missions, business rounds, support for the participation of Brazilian companies in major international trade fairs, arrangement of technical visits of foreign buyers and opinion makers to learn about the Brazilian productive structure, and other select activities designed to strengthen the country’s branding abroad.
Apex-Brasil also plays a leading role in attracting foreign direct investment (FDI) to Brazil, by working to identify business opportunities, promoting strategic events and lending support to foreign investors willing to allocate resources in Brazil.

__________________________________________________________________

25.02.2015 - Consumer confidence falls to new record low in February

Link zum vollständigen Beitrag von Focus Economics: Consumer confidence falls to new record low in February

__________________________________________________________________

23.02.2015 - Taps run dry in Brazil's biggest city as drought bites

Link zum vollständigen Beitrag des The Telegraph: Taps run dry in Brazil's biggest city as drought bites

__________________________________________________________________

14.02.2015 - Steinmeier in Brasilien.

Link zum vollständigen Beitrag der FAZ: Steinmeier in Brasilien. Ein schwieriger Partner

__________________________________________________________________

13.02.2015 - Akuter Wasssermangel. Brasiliens Städte trocknen aus.

Link zum vollständigen Artikel von SPIEGEL-online: Akuter Wasssermangel. Brasiliens Städte trocknen aus.

__________________________________________________________________

05.02.2015 - Erhöhung der Sozialabgaben PIS und COFINS auf Importe

Link zum vollständigen Artikel von GTAI: Erhöhung der Sozialabgaben PIS und COFINS auf Importe